Martin-Rinckart-Kantorei


Einen Kirchenchor gibt es in Eilenburg schon sehr lange. Im Jahr 1565 beginnt die Geschichte der „Eilenburgischen Cantorey Gesellschaft“.
Viele verschiedene Kantoren, darunter z.B. auch der spätere Thomaskantor Johann Schelle und der Archidiakon Martin Rinckart, der Dichter des Chorals „Nun danket alle Gott“ prägten die Kirchenmusik in Eilenburg. Im Jahr 2015 feierte der inzwischen „Martin-Rinckart-Kantorei“ getaufte Chor seinen 450. Geburtstag mit einem Festkonzert.
Seit 2004 hat Lena Ruddies die Leitung übernommen. Sie ist die 30. Kantorin und 21. Organistin in Eilenburg.
Der Chor zählt etwa 30 Mitglieder und blickt auf eine reiche Auftrittsgeschichte zurück. Viele große Chorwerke wurden einstudiert und bewältigt. Ein Höhepunkt war 2011 die Aufführung von Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ zum 1050. Stadtjubiläum Eilenburgs. Dabei hat sich die Kantorei mit der Torgauer Kantorei zusammen getan.
Neben den Kantoreien aus Torgau, Bad Düben, Delitzsch und Taucha wurden auch gemeinsame Konzerte mit den beiden anderen städtischen Musikgruppen „Volkschor“ und „Musikverein“ musiziert. Die sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach wurden zum festen Repertoire. Dabei lernte die Kantorei auch viele verschiedene Orchester kennen. Besonders mit dem Mitteldeutschen Kammerorchester entstand eine intensive Zusammenarbeit. So wurden weitere Bach-Kantaten, die Spatzenmesse von W.A. Mozart und viele andere Chor- und Orchesterwerke gemeinsam aufgeführt. Doch auch das Singen von schlichten Choralsätzen und Liedern mit bewegenden Auftritten im Gottesdienst zu vielen Hochfesten des Kirchenjahres zählen zum Kantoreialltag.
Chorfahrten gibt es einmal im Jahr. Das gesellige Beisammensein wird mindestens einmal im Monat gepflegt, indem man noch nach der Probe zusammen sitzt und erzählt. Neue Mitglieder sind immer willkommen und werden herzlich aufgenommen, denn Offenheit, Humor und Freundlichkeit sind ein Markenzeichen der Eilenburger Kantorei, das bestätigen immer wieder Gäste und vertretende Chorleiter. Und das wöchentliche gemeinsame Singen ist irgendwie ein wichtiger Bestandteil des Lebens geworden, berichten die Mitglieder.

Geprobt wird donnerstags von 19 bis 20.30 Uhr im Gemeindesaal am Nikolaiplatz 3 im Gemeindehaus.